#WMDEDGT Im September

#WMDEDGT Im September

Da ich so lange nichts gebloggt habe, möchte ich heute einen nicht ganz typischen Tag verbloggen...Da ich so gerne Einblick ins Leben anderer Leute habe, finde ich die Aktion #WMDEDGT (Was machst du eigentlich den ganzen Tag?) von Frau Brüllen total super und traue mich nun auch endlich mitzumachen.

5 Uhr irgendwas... Der kleine jammert ein bisschen im Bett vor sich hin, schläft aber doch wieder ein dank Spieluhr. Der Große hustet und fängt schon an zu reden und fragt, wenn wir denn jetzt endlich aufstehen.

 

5.50 Uhr...Jaja, wir stehen auf, trotz Müdigkeit und Kälte. Ich schlafe ja immer noch bei den Kindern im Zimmer, um überhaupt mal etwas Schlaf abzubekommen (Genau, ICH bin die PandaFrau, die seit neuestem durch die Altstadt läuft..), aber Frühaufsteher sind sie beide leider gerade trotzdem. Nach warmer Milch mit Honig und etwas Buch vorlesen wird der Kleine auch schnell wach und während die Kinder Möhren wollen (morgens um 6 Uhr, na prima) und ihre Milch trinken, beginne ich alles zu richten und mich fertig zu machen. Geschlossene Türen im Badezimmer? Nee nee, is nich.

 

7.10 Uhr... Endlich alle startklar, auf gehts mit dem Radl und den Kindern im Anhänger zum Kindergarten und Kita (zum Glück in einem Haus zusammen). Der Anhänger ist echt DIE Bereicherung meines Lebens, love it. Hätte ich früher auch mal nicht gedacht.

 

8 Uhr... Kinder abgegeben, schnell zurückradeln und noch ne Runde joggen, muss die Gelegenheit nutzen, bevor ich ab Oktober streng ins "Büro" muss (dazu bald mehr...).

 

9 Uhr...Zuhause duschen, Wäsche wegräumen, Ordnung schaffen (haha, der war gut), achja eventuell frühstücken- und schwups hatte ich das auch wieder vergessen-, im Netz surfen, Emails schreiben.

 

10 Uhr... Spontane Gelegenheit für eine Freundin ein paar Second Hand Babykleider auszusuchen und abzuholen und in der Stadt schnell meinen reparierten Rucksack abholen. Im Drogeriemarkt unnötige Sachen kaufen (davon leider sehr viel leckere Schokolade) und zurück radeln.

 

12 Uhr...So, endlich "Zeit" fürs Frühstück. Da ich bis Ende September eine Hausarbeit abgegeben haben muss, muss ich mich dringend an meinen alten Windows-laptop setzen, da ich nur dort Citavi nutzen kann. Wirklich, dieses alte lahme Ding treibt mich in den Wahnsinn.

 

14 Uhr...verzweifelt versuche ich sinnvolle Texte zu finden, die ich zitieren kann und bringe gerade einfach nichts gescheites zu Papier, obwohl das Thema genau meins ist. Also koche ich mal dazwischen die Tomatensoße für heute Abend vor. Bin aber immer noch nicht kreativer als davor.

 

15.50 Uhr...Ich kapituliere und gehe doch zum Copyshop um die Ecke, denn ich kann echt nicht gescheit auf dem Laptop lesen. Also Blogs etc ja, aber gute Bücher oder Paper, nee, die brauche ich in Papier zwischen den Händen und muss dann auch alles schön bunt markern. Sonst finde ich nachher ja nix mehr.

 

16.15 Uhr...Radel zum Kindergarten/Kita, um die MonsterAG einzusammeln. Werde informiert, dass der Große ja doch hustet (hm ja,ich weiß, und nun?) und der Kleine ja echt ne Rotznase hat (er zahnt, ja, ich weiß). Ich bin wirklich großer Fan unseres Kinderhauses, aber hey, wenn ich die Monster wegen jedes Schnupfens zu Hause lasse komme ich zu gar nichts mehr. Und das für ziemlich viel Geld! Ewiges Thema, oder? Natürlich bin immer auch ich die doofe Mama, die die Jungs dann doch zu Hause lässt, während andere Kinder schön ihre Keime weiter verteilen. Warum bekomme anscheinend nur immer ich die Info?

 

17.20 Uhr... Endlich zu Hause. Trinken verteilen, erst Knete auspacken, Streit schlichten, dann den Kleinen in die Wanne, gleichzeitig Nudeln kochen und Soße erwärmen, dann den Großen in die Wanne unter riesen Protest des Kleinen (Wieso darf der jetzt baden? Ich will auch nochmal!), wieder riesen Protest, da das Essen nicht schnell genug kocht. Immerhin hilft das kuschelschwein dem Kleinen die schier endlose Wartezeit zu verkürzen. Haare trocknen, anziehen.

 

18.15 Uhr... Essen. Gemecker (Ich will aber Ketchup!), Gemotze ( Mama ich will deins!) etc ppp...Aber dann essen doch beide und sogar ich in Ruhe. Eine Runde waschen, Zähne putzen etc...zum Schluss...

 

18.50 Uhr...Der Kleine will sofort ins Bett und macht riesen Theater wegen Nasenspray, Thymiansalbe etc. (Nein, ich bringe meine Kinder nicht um, ich versuche ihnen was gutes zu tun). Buch aussuchen und der kleine Trotzkopf schläft schon fast. Passend zum Thema lesen wir "Der kleine Ritter und der dumme Trotz", wir lieben diese Geschichte ;)

 

19.30 Uhr...Beide schlafen tief und fest (Frage ist, wie lange?) und ich kümmere mich um Küche und Co und setze mich an den laptop...Nachher warten noch zwei Paper auf mich und das Buch "Irenas Liste" von T.J. Mazzeo, welches ich gerade förmlich inhaliere. Wer sich trotz schockierendem Inhalt dennoch der grausamen Vergehen zu Nazizeiten im Warschauer Ghetto stellen kann/möchte, dem empfehle ich dieses Buch wirklich! ziemlich harter Tobak in Anbetracht dessen, dass es wahr ist,was da passiert ist, aber umso ergreifender ist für mich die Geschichte eben jener Frau Irena Sendler(owa), die so wahnsinnig viel Mut bewiesen hat. Ich setze mich immer wieder mit solche Themen auseinander, weil ich es wirklich wichtig finde...  

 

So, einer meiner untypischen Tage...im Oktober kommt dann wohl ein noch untypischerer Tag. warum? Ab Oktober starte ich in Forschungspraktikum und bin schon maximal aufgeregt, hurray!!!!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0